top of page

Brauchen Hühner einen Hahn zum Eierlegen ?

Ich bin immer wieder überrascht, wenn mir diese Frage gestellt wird. Ich nehme an, dass es eine logische Frage für diejenigen ist, die nicht allzu vertraut mit Geflügel sind.

Können Hühner Eier legen ohne Hahn?

Ein Hahn erfüllt einige nützliche Zwecke für die Herde, was sowohl für die Hennen als auch für den Halter eine gute Sache sein kann.

Das Legen von Eiern gehört jedoch nicht dazu!

Er kann mit seinem vollen Gefieder, das in der Sonne glitzert, ein prächtiger Anblick sein! Natürlich weiß er, wie schön er ist, und muss nur noch die Damen davon überzeugen, dass er der "Beste im Stall" ist!



Legen von Eiern und Fruchtbarkeit

Zunächst eine Antwort auf die ursprüngliche Frage: Nein, Du brauchst keinen Hahn, damit deine Hennen Eier legen. Ihre Hühner legen etwa alle fünfundzwanzig Stunden ein Ei, mit oder ohne Hahn.

Wenn Du jedoch befruchtete Eier und anschließend Küken haben möchtest, brauchst Du einen Hahn!

Viele Leute halten sich Hähne nur zu diesem Zweck. Wenn Du einen guten Hahn hast, der ein gutes Temperament hat, ist es wahrscheinlich, dass seine Nachkommen auch so sind. Das ist nicht in Stein gemeißelt, aber es ist üblich.

Einen Hahn mit den Küken zu beobachten, ist ein beeindruckender Anblick. Viele Hähne helfen dabei, die Jungen zu "betüddeln" und tolerieren alle Arten von frühreifem Verhalten der Küken! In der Tat sind Barnevelder-Hähne angeblich sehr gut in der Kükenpflege, aber auch das ist wahrscheinlich eine individuelle Sache.

Findet ein Hahn einen besonderen Leckerbissen oder einen neugierigen Gegenstand und hebt ihn auf, zeigt ihn vor und lässt ihn wieder fallen, in der Hoffnung, dass die Hennen (oder Küken) zu ihm kommen. Er gackert, und zwar mit einem sehr markanten Gackern, um seine Lieben zu alarmieren. Wenn Sie genau hinsehen, wird er wahrscheinlich nicht am Festmahl teilnehmen, da er es für seine Aufgabe hält, die Leckereien an die Damen zu verteilen.

Abgesehen vom Leckerbissen erlaubt der Hahn seinen Damen zu fressen, zu scharren, zu jagen und zu picken, während er eifrig nach Raubtieren Ausschau hält. Er ist sehr darauf bedacht, seine Hennen zu beschützen.

Warum also überhaupt einen Hahn halten? Hähne sind in vielerlei Hinsicht nützlich, also lese weiter!


Sicherheit in der Herde durch den Hahn

Wenn Du einen geschlossenen, sicheren Auslauf hast, ist ein Hahn natürlich nicht erforderlich. Wenn deine Hühner in einem großen Gebiet frei herumläuft, ist ein Hahn (oder zwei) eine gute, zusätzliche Sicherheit.

Hähne alarmieren die Hennen bei jeder wahrgenommenen Bedrohung - sie haben sogar unterschiedliche Rufe für Bedrohungen aus der Luft oder vom Boden. Er ist immer wachsam, denn es ist seine Aufgabe, zu "schützen und zu dienen", und er nimmt das sehr ernst.

Sein kleines Gehirn ist so verdrahtet, dass er sich fortpflanzt und seine Herde schützt und versorgt, und ein guter Hahn wird dies nach besten Kräften tun. Wenn deine Hahn in die andere Richtung rennt, ist es Zeit für einen Ersatz!



Gleichgewicht in der Herde

Neben der Befruchtung der Eier ist der Hauptnutzen des Hahns eine ruhige und ausgeglichene Herde. Auch wenn der Hahn nicht das Alphatier in der Hackordnung ist, wie viele Menschen fälschlicherweise glauben, so sorgt er doch für Ruhe zwischen den Hennen. Es kommt immer wieder vor dass eine rangniedrigere Henne versucht der ranghöchsten Henne den Platz streitig zu machen. Der Hahn unterbricht solche kleinen Kämpfe in der Regel sofort und minimiert so neben Stress, auch Verletzungen.


Gefieder und Kamm

Im Vergleich zu den meisten Hennen ist das Gefieder der Hähne prächtig und bunt. Das Gefieder ist so gestaltet, dass es für die Weibchen in der Paarungszeit attraktiv ist.

Der Hahn hat einen lange, spitze Halsbehang. Sie fallen kaskadenförmig auf den Rücken und die Seiten herab und verleihen den vorhandenen Federn eine weitere Dimension. Außerdem hat er lange, fließende Schwanzfedern, die Sicheln genannt werden.

Sein Kamm ist natürlich größer, ebenso wie die Kehllappen. Es hängt von der Rasse ab, welche Art von Kamm er hat, aber mit wenigen Ausnahmen sind sie immer viel auffälliger als bei den Hennen.

Gute und schlechte Hähne

Nachdem Du nun wisst, warum Du einen Hahn halten solltest, wollen wir uns nun die Merkmale von guten und schlechten Hähnen ansehen. Gute Hähne sind scheinbar schwer zu finden. Sie sollten die folgenden Eigenschaften aufweisen:


Er wird seine Herde bewachen. Er wird mit ihnen unterwegs sein und nach Raubtieren Ausschau halten. Wenn ein Raubtier gesichtet wird, schlägt er Alarm und opfert notfalls sein Leben, damit sich die Hennen in Sicherheit bringen können.

Er wird Leckerbissen für sie finden. Er ruft sie mit einer Reihe von "Tuk, Tuk, Tuk"-Rufen herbei, um zu sehen, was er gefunden hat. Dies wird als "Leckerbissen" bezeichnet und ist auch Teil des Paarungsspiels.

Er hat ein gutes Temperament und ist nicht gemein oder aggressiv gegenüber den Hennen.

Er wird Dich respektieren. Er wird Dich nicht angreifen und einen respektvollen Abstand halten und sich um seine Hennen kümmern. Er sollte auch keine kleinen Küken oder Jungtiere angreifen, die sich in der Nähe der Hühner aufhalten könnten.

Wenn Du eine bestimmte Rasse hast und weiter züchten möchtest, muss er dem Standard der Rasse entsprechen. Informationen zum Rassestandard findest Du beim BDRG.


Ein "schlechter" Hahn wird:

Er wird Dich bei jeder Gelegenheit angreifen. Er kann Dich mit seinen Flügeln schlagen oder versuchen, Dich mit seinen Sporen zu hacken. Das darf niemals toleriert werden, egal wie niedlich es beim ersten Mal aussehen mag oder wie groß der Hahn ist.

Wenn er grob mit den Hennen umgeht, wirst Du die Folgen in Form von abgebrochenen Federn, kahlen Stellen und möglicherweise Risswunden an Kopf oder Rücken sehen. Der Schaden kann durch die Verwendung von "Sätteln" für die Hennen gemildert werden (jedoch sind hier auch die Nachteile der Hühnersättel, wie z.B. die Wärmeentwicklung zu beachten).

Leider kann man die Veranlagung eines Hahns erst erkennen, wenn er diese Verhaltensweisen zeigt. Wenn Du den Zuchstamm kennst , aus dem der Hahn stammt, lässt es sich vielleicht abschätzen, wie er sich entwickeln wird, aber im Grunde ist es ein Geduldsspiel.



Die Integration des Hahns in den Hennengruppe

Wenn Du dich entschlossen hast, einen Hahn für deine Hennen anzuschaffen, gibt es einige Dinge zu tun, um den Erfolg sicherzustellen.

Als Erstes steht natürlich die Quarantäne an. Selbst wenn Du den Züchter des Hahns kennst und die Herden gesund sind, ist es immer ratsam, eine neues Tier 20 bis 30 Tage lang von deiner Herde zu isolieren.

Sobald er die Quarantänephase überstanden hat, kommt er in den Einführungskäfig. So haben die Hennen Zeit, ihn zu beurteilen und sich an seine Anwesenheit zu gewöhnen. Eine Hühnerschar kann und wird einen Neuankömmling, den sie als Bedrohung ansieht, töten - ob Hahn oder nicht, also gehe zu seiner Sicherheit langsam mit der Integration vor.

Es ist mehr als wahrscheinlich, dass die Hennen sich freuen werden, ihn kennenzulernen, vor allem, wenn es Frühling ist. Meine Hennen lieben es, sich im Frühling um die Junggesellenbude zu versammeln - fast so, als würden sie einen Schaufensterbummel machen!




0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page